Telekom, Wasser, Strom und der Mediengraben

In der letzten Woche habe ich mich mit dem Thema Mediengraben auseinandergesetzt. Ich wollte vermeiden, dass im blödesten Fall Telekom, Wasserwerk und Energieversorger drei einzelne Mediengräben ziehen lassen und wir diese Arbeiten dann dreifach ausführen und bezahlen müssen.

Dafür hat es sich gelohnt, dass ich alle drei Parteien einmal abtelefoniert habe. Quintessenz dieser Gespräche ist es, dass wir uns nun selbst um den Aushub des Mediengrabens kümmern. Dabei werden wir lediglich darauf achten, dass der Graben nicht nur 40 cm sondern vermutlich eher 100 cm breit sein wird. Anschließend lassen wir die Wasserleitung auf einer Seite des Grabens legen und ihn anschließend mit der etwa 20 cm starken Sandschicht verfüllen. Danach können die Leerrohre für die beiden anderen Leitungen auf der anderen Seite des Grabens gelegt werden. Anschließend wird der Rest verfüllt.

So haben wir jeder Zeit die Möglichkeit zur Wasserleitung herunter zu buddeln, ohne Gefahr zu laufen, die Telekom- oder Stromleitung zu beschädigen.

Ich wollte das ganze eigentlich direkt stufig ausheben lassen, aber davon rieten mir zwei der Gewerke aufgrund der Gefahr des Nachrutschens ab. Ich werde dies nun noch einmal mit dem Tiefbauer auf der Baustelle besprechen, wenn es soweit ist. Das wird wahrscheinlich in der KW 40 sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.